Moin, moin! Im heutigen Blogbeitrag soll es um den sogenannten Meta Title und Description gehen, was für uns SEO’s unerlässlich ist.

Doch was ist das eigentlich?

Was sind Title und Description?

Der Meta Title ist das, was man angezeigt bekommt, wenn man eine Suchanfrage in eine Suchmaschine seiner Wahl eingibt.

Meta Title und Description

Der obere Teil ist dabei der Titel und der kleine Textausschnitt, welcher darunter zu sehen ist, ist die Description – auf Deutsch: Beschreibung.

Beides zusammen nennt sich Snippet.

Der Titel spielt dabei für die Suchmaschinenoptimierung eine wichtige Rolle und ist ein entscheidender Ranking-Faktor.

Bei der Description ist das Ganze etwas anders. Früher dachte man noch, dass die Beschreibung eine ähnlich wichtige Rolle für das Ranking spielt, wie der Titel. Heute weiß man, dass eine relevante Beschreibung, die qualitativ hochwertig ist, für mehr Traffic auf der Seite sorgen und die CTR (Click-Through-Rate) erhöhen kann.

Wieso?

Weil eine ansprechende und auf den Nutzer relevant erscheinende Beschreibung dazu führt, dass der Nutzer eben diese Seite besucht, anstatt eine, auf der das Keyword einfach nur sinnlos in der Beschreibung untergebracht wurde.

Wie finde ich die richtigen Keywords für den meta Title und Description?

Wir haben gerade von Keywords gesprochen. Doch wie findet man überhaupt raus, welche Keywords für den Titel oder die Beschreibung wichtig sind?

Es sollte das Keyword verwendet werden, was auch zur URL und dem Inhalt der jeweiligen Seite passt. Soll das Snippet für die Seite: „Webdesign Frankfurt“ erstellt werden, so ist es ratsam dieses Keyword ganz besonders auch in den Meta Title aufzunehmen. Wie man eine richtige Keyword-Recherche durchführt, ist in diesem Blogbeitrag nachzulesen!

Wie schreibt man den Title?

Gut, wir wissen, dass das Keyword in den Titel gehört. Doch was kommt zusätzlich in den Titel und kann man unendlich viel hineinschreiben?

Um auf die zweite Frage zu antworten: nein. Man kann nicht unendlich viel in den Titel schreiben, denn der Title ist begrenzt. Hierfür vorgesehen sind 580 Pixel, was ungefähr 60 Zeichen sind. Warum „ungefähr“? Nicht jeder Buchstabe nimmt gleich viel Platz ein. Ein „i“ ist schlanker, als ein „b“. Verwendet man also viele Zeichen, die breiter sind, so sind die 580 Pixel schneller aufgebraucht, als wenn die Zeichen insgesamt etwas schlanker sind.

Verwendet man Tools wie Yoast oder RankMath, bekommt man das alles angezeigt. Außerdem gibt es weiterhin Tools wie das „Google Serp Snippet optimization Tool zur Überprüfung der Länge des Titels.

Zu Frage Nummer eins: Was kommt eigentlich in den Titel?

Der Meta-Title kann als eine Art Werbetext verstanden werden. Hier wird der potenzielle Besucher abgeholt und auf die eigene Website gelockt. Dazu kann man sich die Frage stellen: Was möchte der Nutzer eigentlich? Die Antwort darauf kann je nach Thema der Website bzw. Keyword unterschiedlich ausfallen.

Wichtig ist aber in jedem Fall, dass der Titel catchy, kurz und knapp ist.

Wie schreibt man die Description?

Analog zum meta title kann man sich auch bei der Description fragen, was dort wichtig ist. Wir haben oben gelernt, dass die Description in erster Linie dazu da ist, Interesse beim Nutzer zu erzeugen, damit dieser im nächsten Schritt auf genau das Suchergebnis klickt und auf unserer Website landet. Doch wie kann man das schaffen? Hierfür kann man sich am AIDA Modell orientieren. Hierzu haben wir ebenfalls in der Vergangenheit einen Beitrag veröffentlicht, den wir hier einmal verlinken. Ganz grob gesagt, ist das

AIDA-Modell

Eine Art Anleitung zur Erzeugung von kurzen und knappen Beschreibungen, die übrigens auch durch Pixel, bzw. Wörter begrenzt ist – 920 Pixel, ungefähr 160 Wörter. AIDA ist dabei eine Abkürzung für:

A – Attention: Aufmerksamkeit beim Nutzer erzeugen

I – Interest: Interesse beim Nutzer hervorrufen

D – Desire: Der Nutzer muss das Verlangen verspüren, auf die Website zu klicken, denn nur dort findet er das, wonach er sucht

A – Action: Der Nutzer führt eine Handlung aus und klickt auf unser Snippet.

Hat man sich an diesem Prinzip orientiert und zusätzlich daran gehalten, die maximale Pixelanzahl nicht zu überschreiten, hat man beim meta title und description definitiv mehr richtig, als falsch gemacht! 😊

Hier entlang geht es übrigens zu unserem letzten Blogbeitrag: Keywordkannibalismus!

Teilen Sie diesen Beitrag auf Social Media
LinkedIn
XING
Facebook
WhatsApp
Twitter
Email

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge
Genden und SEO
Blog

Gendern und SEO: geht das?

Heute widmen wir uns einer wahrscheinlich etwas schwierigeren Frage als sonst. Kann man genderneutrale Sprache und Suchmaschinenoptimierung vereinen? Wir versuchen

Weiterlesen »
Mehr Sichtbarkeit für Sie
Erhalten Sie einfach und transparent Unterstützung im online Marketing
Sascha Humpel
Ihr Ansprechpartner

Sascha Humpel
CEO

Bevor Sie gehen...

Ihre kostenlose Potential Analyse.

Wir prüfen Ihre Website mit unseren professionellen Tools für Sie individuell von Hand sowie Ihre Mitbewerber bei Google.

Sie erhalten anschließend von uns gratis Tipps, wie Sie sich selbst besser positionieren können und damit deutlich mehr Besucher auf Ihre Website bringen können. Mehr Benutzer bedeutet mehr Umsatz.